10+ Facebook-Anzeigen und Google AdWords Optimierungs-Hacks

10+ Facebook-Anzeigen und Google AdWords Optimierungs-Hacks

Das Erlernen der Optimierung deiner Facebook-Anzeigen und Google AdWords ist von entscheidender Bedeutung.

Richte niemals eine Kampagne ein und lasse sie ohne weitere Tests laufen. Wenn du deine Anzeigen nicht ständig testest und optimierst, wirst du sehr schnell einen Rückgang der Renditen und sogar eine negative Rendite feststellen.

Dieser Leitfaden soll dir helfen, deine Werbekosten zu senken und die Anzahl der Conversions zu erhöhen.

Möchtest du mehr über Facebook-Anzeigen und Google AdWords erfahren? Schaue dir den Kurs Der Facebook Ads Komplettkurs“ an – ein Online-Kurs mit führenden Facebook- und AdWords-Experten (z.B. Kai Süße), die dir zeigen, wie du effektive bezahlte Akquisitionskampagnen implementierst, die deinen Traffic, deine Leads und deinen Umsatz steigern.

 

FACEBOOK ADS OPTIMIERUNG

Optimierung Nr. 1: Split teste deine Anzeigen

Split-Tests sind wichtig, wenn Anzeigen geschaltet werden, da wir nie wissen können, welche Anzeige eine bessere Leistung als die anderen erzielen wird. Selbst Facebook-Anzeigenexperten teilen ihre Anzeigen auf, um festzustellen, welche Anzeigenoption eine bessere Leistung erbringt, damit sie diejenigen ausschalten können, die nicht gut abschneiden.

Es gibt zwei Möglichkeiten, über Split-Tests nachzudenken. Eine Möglichkeit besteht darin, den Test mit geringfügigen Unterschieden aufzuteilen, z.B. einer geringfügigen Änderung der Kopie oder der Verwendung unterschiedlicher Farben für die Schaltfläche. Die andere Möglichkeit, den Test aufzuteilen, besteht darin, völlig unterschiedliche Grafiken oder Kopien auszuführen, die sich voneinander unterscheiden.

Es gibt viele Dinge, die du aufteilen kannst, z.B. Kopieren, Motivieren, Targeting, Kampagnenziel usw. Visuals sind einfach zu testen, das Publikum ist ein weiterer guter Ausgangspunkt, jedoch ist das Kopieren schwierig, da du entweder gut darin bist, Kopien zu schreiben oder nicht.

In beiden Fällen kannst du beim Split-Test einen Gewinner ohne vorherige Annahme auswählen. Wir empfehlen, dass du zuerst das größere Material aufteilst, z.B. zuerst dein Angebot testest.

Split-Tests funktionieren jedoch nicht, wenn du nicht über das Budget dafür verfügst. Wenn du nur ein Budget von ein paar Euro pro Tag hast, reicht es nicht aus, genügend Daten zu sammeln, um zu einer Schlussfolgerung zu gelangen.

Facebook verfügt jedoch über eine integrierte Funktion, mit der du Split-Tests von Bildern durchführen kannst. Du kannst sechs verschiedene Bilder innerhalb desselben Anzeigensatzes mit demselben Budget testen. Selbst wenn du nur 5 €, 10 € oder 15 € pro Tag ausgibst, bietet dir Facebook automatisch die Möglichkeit, sechs verschiedene Bilder zu testen.

 

Optimierung Nr. 2: Verwenden Sie das automatische Untertitel-Tool für Ihre Videos

Wusstest du, dass bis zu 85% der auf Facebook abgespielten Videos ohne Ton abgespielt werden?

Durch einfaches Verwenden des automatischen Untertitel-Tools von Facebook zum Hinzufügen von Untertiteln zu deinen Videoanzeigen kannst du die Wiedergabezeit um durchschnittlich 12% verlängern.

 

Optimierung Nr. 3: Verbessern Sie das Targeting mit Facebook Audience Insights

Facebook hat ein Tool namens Facebook Audience Insights, mit dem du besser verstehst, wer sich mit deinen Inhalten auf Facebook beschäftigt.

Mehr über deine Kunden zu wissen, ist der Schlüssel zur besseren Optimierung deiner Nachrichten und zum Targeting.

Mit dem Tool kannst du die demografischen Daten deiner Zielgruppe, Standorte, Facebook-Nutzung, Kaufaktivitäten und Likes für andere Seiten anzeigen lassen.

Optimierung Nr. 4: Stelle sicher, dass sich deine Zielgruppen nicht überschneidet und teste deine Zielgruppen mit A / B.

Wenn du eine neue Kampagne startest, kommt es häufig vor, dass sich unterschiedliche Zielgruppen überschneiden.

Wenn du beispielsweise für einen Social-Media-Marketing-Kurs wirbst, richtest du dich möglicherweise an Personen, die sich für Social-Media-Marketing interessieren, sowie an Vermarkter. Diese beiden Zielgruppen können sich überschneiden.

Jedoch möchtest du, dass sich die verschiedenen Zielgruppen so wenig wie möglich überschneiden.

Sobald du in deiner Kampagne unterschiedliche Zielgruppen eingerichtet hast, siehst du, welche Zielgruppen eine Leistung erbringen und den höchsten ROI erzielen. Schalte diejenigen aus, die nicht gut funktionieren.

Optimierung Nr. 5: Weisen Sie zu Beginn ein höheres Tages- oder Lebenszeitbudget zu

Manchmal kann es Tage dauern, bis du über genügend Daten verfügst, um mit der Optimierung zu beginnen, insbesondere wenn du ein kleineres Budget hast, mit dem du arbeiten kannst.

Du kannst den Optimierungsprozess beschleunigen, indem du zu Beginn ein höheres Budget zuweist. Sobald deine Anzeige mehr als 10.000 Impressionen erreicht, kannst du bewerten, was funktioniert und was nicht.

Nach dem ersten beschleunigten Start kannst du das Budget auf das ursprünglich geplante Budget reduzieren.

Wichtig: Wähle nicht die Option für beschleunigte Auslieferung, da Facebook die Zustellgeschwindigkeit über Qualität und Kosten entscheidet.

Optimierung Nr. 6: Auswahl der besten Optimierung für Conversions

Wenn du eine Conversion-Kampagne durchführst, kannst du Facebook genau mitteilen, für welches Conversion-Ereignis du deine Anzeigen optimierst.

Viele von uns möchten beispielsweise, dass unsere Anzeigen für Einkäufe optimiert werden. Du kannst also „Kaufen“ auswählen, wenn Facebook die Anzeige für Personen in deiner Zielgruppe optimieren soll, die am wahrscheinlichsten kaufen.

Facebook benötigt jedoch genügend Conversions, um die Daten zu optimieren. Wenn du nicht in der Lage bist, mindestens 15 bis 25 dieses bestimmten Conversion-Typs zu erreichen, musst du den nächsten Conversion-Typ auswählen, der diese Mindestanzahl erfüllt.

In diesem Fall musst du anstelle von Kaufkonvertierungen die Option „Kaufabwicklung einleiten“ oder „Weiter oben“ (zum Warenkorb hinzufügen) auswählen.

Sobald du mehr Kaufkonvertierungen erhälst, kannst du einen neuen Anzeigensatz erstellen, der für Einkäufe optimiert ist.

Du möchtest das Conversion-Ereignis so weit wie möglich im Funnel optimieren? Anstatt den Funnel nach oben zu verschieben und ein anderes Conversion-Ereignis auszuwählen, das den Mindest-Conversions entspricht, kannst du dein Budget erhöhen, um schnell die erforderlichen Mindest-Conversions zu erzielen.

GOOGLE ADWORDS OPTIMIERUNG

Optimierung Nr. 7: Überprüfe und verfeinere deine Keywords

Da du auf Keywords bietest, nach denen gesucht wird, kann sich ihre Beliebtheit im Laufe der Zeit ändern. Neue Keywords werden ebenfalls auftauchen.

Wenn du einen Suchanfragenbericht in Google AdWords ausführst, werden die spezifischen Suchanfragen angezeigt, für die deine Anzeigen geschaltet wurden, und du kannst diese verwenden, um deine Anzeigengruppen weiter zu verfeinern.

Wenn du neue Keywords findest, musst du diese zu den relevanten vorhandenen Anzeigengruppen hinzufügen. Wenn keine relevanten Anzeigengruppen vorhanden sind, erstelle eine neue.

Darüber hinaus möchtest du deine Keywords in deinen Anzeigengruppen analysieren, um festzustellen, ob sie zum Erstellen neuer Anzeigengruppen mit eigenen Anzeigen und Zielseiten verwendet werden können. Auf diese Weise können relevantere Anzeigen erstellt werden, die den Qualitätsfaktor erhöhen und die Kosten pro Klick senken.

Optimierung Nr. 8: Segmentiere deine Daten

Der einfachste Weg, eine schlechte Anzeige zu erkennen, die nicht funktioniert, besteht darin, deine Daten in AdWords zu segmentieren.

Über das Dropdown-Menü in deiner AdWords-Kampagne kannst du deine Daten auf verschiedene Arten segmentieren, z.B. nach Gerät und Netzwerk, um festzustellen, ob Mobilgeräte, Desktops oder Tablets eine bessere Leistung erzielen.

Optimierung Nr. 9: Verwende die Gebotstypen Phrase Match und Exact Match

Verwendest du alle Broad Match-Keywords? Schaue dir die Suchanfragen für dieses Keyword an. Manchmal sind die Suchbegriffe so weit entfernt, dass du dich fragst, warum dein Keyword überhaupt angezeigt wurde.

Auf der anderen Seite ist Exact Match das genaue Keyword, auf das du abzielst, sodass deine Anzeige nur geschaltet wird, wenn jemand nach genau diesem Begriff sucht. Dies liefert die beste Antwort und sollte das meiste Budget erhalten, da dies Sucher sind, bei denen deine Anzeigen am häufigsten geschaltet werden sollen.

Stelle sicher, dass deine Phrase 75% des Keyword-Betrags für die exakte Übereinstimmung entspricht, da sie nicht so zielgerichtet ist, und dass deine breite Übereinstimmung 20 – 25% des Betrags für die exakte Übereinstimmung entspricht, da sie die schlechtere Konvertierung ergibt.

Allerdings schneiden Broad Matches nicht immer am schlechtesten ab. Wie immer musst du testen, um dies herauszufinden.

Optimierung Nr. 10: Verbinde deine AdWords-Kampagne mit Google Analytics

Während AdWords bereits zahlreiche Einblicke in die Anzeigenleistung bietet, geht Analytics noch einen Schritt weiter und stellt Daten zum Publikumsverhalten auf deiner Website und auf deinen Zielseiten bereit.

Beispielsweise wird angezeigt, welche Seiten die höchste und die niedrigste Sitzungsdauer haben, welche Zielseiten die besten und schlechtesten Absprungraten aufweisen und vieles mehr.

Mithilfe von Analytics kannst du E-Commerce-Transaktionen verknüpfen, um benutzerdefinierte dynamische Remarketing-Anzeigen zu erstellen, in denen Display-Anzeigen der zuvor angezeigten Produktkäufer geschaltet werden, damit diese zurückkehren und ihren Kauf abschließen können.

Du kannst auch Folgendes tun:

  • Identifizieren der Keywords mit der besten Leistung mithilfe der Metrik „% neue Sitzungen“, die den Prozentsatz der neuen Benutzer angibt, die über ein Keyword auf deiner Zielseite landen,
  • Einrichten einer Google-Remarketing-Liste sowie
  • Suchen und Optimieren von schlechten Keywords Startseiten.

Um AdWords mit Analytics zu verknüpfen, gehe zu deinem Analytics-Administrator-Dashboard und klicke unter Eigenschaft auf AdWords-Verknüpfung. Klicke dann auf Neue Linkgruppe hinzufügen und wähle die Konten aus, die du verknüpfen möchtest.

 

Optimierung Nr. 11: Ordne deine Kampagnen verschiedenen Käuferphasen zu

Sind deine Kampagnen auf verschiedene Käuferphasen ausgerichtet? Wenn dies nicht der Fall ist, kann deine Conversion-Rate durch eine schlechte Übereinstimmung zwischen dem Messaging und der Absicht des Käufers zu diesem Zeitpunkt beeinträchtigt werden.

Es gibt 3 verschiedene Käuferphasen: Bekanntheit, Rücksichtnahme, Entscheidung.

Bewusstsein ist das früheste Stadium, in dem der Suchende nach Ideen sucht oder versucht, das Problem zu identifizieren. Zum Beispiel suchen sie nach Symptomen, wenn sie glauben, an einer Krankheit zu leiden. Derzeit sind sie noch nicht bereit, Einkäufe oder Entscheidungen zu treffen.

Überlegung ist die Phase, in der sie ihre Optionen bewerten. Zum Beispiel könnten sie versuchen, die verschiedenen Behandlungsoptionen herauszufinden und einen Vergleich durchführen. Sie sind derzeit noch nicht bereit, Entscheidungen zu treffen.
In dieser Phase ist es dein Ziel, dein Produkt und deine Marke als Autorität zu konkretisieren.

Entscheidung ist die Phase, in der sie bereit sind, eine Entscheidung oder einen Kauf zu treffen. Zum Beispiel suchen sie einen Onkologen zur Behandlung. In dieser Phase bietest du auf Long-Tail-Keywords mit Konvertierungsabsicht.

Sobald du deine Kampagnen bestimmten Käuferphasen zugeordnet hast, ermittelst du die Erweiterungsmöglichkeiten. Wenn du dich beispielsweise auf die Entscheidungs- und Überlegungsphase konzentrierst, erweiterst du die Bewusstseinsphase.

Möchtest du mehr über Facebook-Anzeigen und Google AdWords erfahren? Schaue dir den Kurs Der Facebook Ads Komplettkurs“ an – ein Online-Kurs mit führenden Facebook- und AdWords-Experten (z.B. Kai Süße), die dir zeigen, wie du effektive bezahlte Akquisitionskampagnen implementierst, die deinen Traffic, deine Leads und deinen Umsatz steigern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.