7 Strategien zur Traffic-Steigerung

7 Strategien zur Traffic-Steigerung

SEO ist nicht die einzige Möglichkeit, die dein Wachstum vorantreiben kann

Jeder möchte seinen Webseiten-Traffic erhöhen. Die meisten konzentrieren sich auf SEO und Content-Marketing. Aber das ist nicht die einzige Möglichkeit, die deinen Traffic steigern kann. Es gibt andere Wege, die Traffic auf deine Webseite bringen und dir helfen können, dein Geschäft auszubauen. Hierzu gibt es erprobte und funktionierende Strategien zur Traffic-Steigerung.

In diesem Beitrag gehen wir auf die verschiedenen Möglichkeiten ein, die den Traffic auf deine Webseite lenken, und geben Tipps, wie du diesen steigern kannst.

 

1. Verschiedene Wege, die den Traffic auf deine Webseite lenken

Es gibt verschiedene Wege, die Zugriffe auf deine Webseite generieren. Diese werden in Google Analytics allgemein als Standard-Channel-Gruppierungen bezeichnet. Hier ist eine kurze allgemeine Übersicht über diese Kanäle – folgende Arten von Traffic gibt es:

Organischer Traffic

Organischer Traffic ist Verkehr, der von Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo kommt. Wenn Leute etwas in Suchmaschinen eingeben und auf die Ergebnisse klicken, die zu deiner Website führen, wird dieser Traffic als organischer Traffic markiert. Wenn du SEO gut machst, wächst der organische Traffic.

Direkten Traffic

Direkter Traffic ist Verkehr, der daraus resultiert, dass Benutzer deine URL direkt in ihren Browser eingeben. Auch Vorschläge zur automatischen Vervollständigung und Lesezeichen fallen hierunter. Es ist auch der Catchall- oder Fallback-Kanal in Google Analytics. Dies bedeutet, dass auch ungetaggter Datenverkehr wie Email-Links und Freigaben in Kommunikations-Apps (Whatsapp, Messenger) hier angezeigt wird.

Social Traffic

Dies ist der Traffic, der aus sozialen Netzwerken stammt. Immer wenn du Links auf Social Media Kanälen teilst und Leute darauf klicken, wird dies als Social Traffic gezählt.

Referral Traffic

Referral Traffic kommt von anderen Webseiten. Wenn du auf dieser Seite auf einen Link klickst und zu einer anderen Webseite geführt wirst, zählt dieser Besuch als Referral Traffic von meiner Seite. Zugegeben, Suchmaschinen und soziale Netzwerke sind auch Webseiten, aber sie alle fallen unter bestimmte Kanäle in Google Analytics.

Email Traffic

Email Traffic sind Besuche, die von Emails stammen, die ordnungsgemäß mit dem geforderten Opt-In-Verfahren gekennzeichnet sind. Wenn du diese nicht mit den entsprechenden Parametern richtig konfigurierst, fällt der von den Emails kommende Traffic unter den direkten Traffic.

Bezahlter Traffic

Bezahlter Traffic kommt von deinen Werbemaßnahmen. Bei den meisten Marken machen PPC-Kampagnen den Großteil deines bezahlten Traffics aus. Abhängig von deiner Einrichtung in Google Analytics können Anzeigen aus sozialen Netzwerken hierunter fallen oder auch nicht.

Die obige Liste enthält nur die gängigsten Methoden, die dazu beitragen, deinen Webseiten Traffic zu erhöhen.

 

2. Zwei einfache Möglichkeiten zur organischen Traffic-Steigerung

Es gibt nur zwei bewährte Möglichkeiten, deinen organischen Traffic zu steigern:

  • neue Inhalte erstellen
  • alte Inhalte aktualisieren

Nachdem wir diese beiden Dinge auf unserer Webseite getan hatten, stieg unser organischer Traffic in nur drei Monaten um 76 %.

Da wir kontinuierlich mehr Blog-Posts schreiben und unsere vorherigen Artikel aktualisieren, erwarten wir, dass unser organischer Traffic in diesem Jahr um 120% wächst.

Was ist Content und warum hilft er dabei, deinen organischen Traffic zu steigern?

Es gibt verschiedene Arten von Inhalten wie Blogbeiträge, Videos oder Infografiken. Ebooks, Whitepaper, Landing Pages und Podcasts fallen alle unter den Inhalt. Der Grund, warum es funktioniert, ist einfach. Die Mission von Google ist es, die Informationen der Welt zu organisieren und sie universell zugänglich und nützlich zu machen. Diese Informationen sind Inhalt. Wenn du also SEO durchführst, hilfst du Google, seine Mission besser zu erfüllen.

Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es darum, einzelne Seiten deiner Webseite (d.h. den Inhalt selbst) in Suchmaschinen zu platzieren. Google verwendet über 200 Ranking-Faktoren, um zu filtern und zu priorisieren, welche Seiten im Internet zuerst angezeigt werden sollen, wenn Leute etwas googeln.

Deshalb sollten Content-Marketing und SEO zusammenhängend gesehen werden. Du kannst nicht erwarten, dass du deinen organischen Traffic steigerst, indem du dich nur auf einen Teil konzentrierst.

Welche Art von Inhalten solltest du erstellen?

Erstelle Inhalte, die auf deine Zielgruppe ausgerichtet sind. Hilf ihnen, ihre Probleme, Bedürfnisse und Wünsche zu lösen. So steigerst du deinen organischen Traffic.

Alle individuellen Methoden, die unter SEO und Content-Marketing fallen, sind darauf ausgerichtet, den Benutzern einen Mehrwert zu bieten. Bei Keyword-Recherche, Wettbewerbsforschung, Themenclustern und Pillar-Inhalten geht es darum, Nutzern dabei zu helfen, das Gesuchte zu finden und ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten.

Wenn du all das berücksichtigst, erfüllst du zweifelsfrei viele der einzelnen Ranking-Faktoren, die Google verwendet:

  • schnelles Laden deiner Webseite
  • einfache Navigation auf Desktop UND Mobilgeräten
  • hochwertige und hilfreiche Inhalte
  • aktualisierte und relevante Inhalte
  • sichere Webseite (SSL-Verschlüsselung)
  • uvm.

Deshalb ist es keine schlechte Idee, deine Kunden in den Mittelpunkt deines Geschäfts zu stellen.

 

3. Vier Möglichkeiten zur Steigerung des Webseiten-Traffics mit Social Media

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, deinen Social Media Traffic zu erhöhen. Der Hauptweg, um das zu erreichen, besteht darin, den Algorithmus zu deinem Vorteil zu nutzen. Im Folgenden findest du Möglichkeiten, wie du das umsetzen kannst:

Was meinen wir damit, den Algorithmus zu deinem Vorteil zu nutzen?

Ist dir aufgefallen, dass die Menschen und Marken, mit denen du häufig in Kontakt trittst, egal ob kommentieren, liken, teilen, lesen oder einfach nur ansehen, immer wieder in deinem Feed auftauchen?

Das ist der Algorithmus des sozialen Netzwerks in Aktion. Diese Seiten möchten dich auf ihrer Plattform halten. Facebook, Twitter, Instagram, YouTube, Reddit und jede andere Social Media Plattform funktionieren auf diese Weise. Wenn sie dir weiterhin Beiträge zeigen, mit denen du dich beschäftigt hast, wirst du höchstwahrscheinlich weiter interagieren und länger auf der Webseite bleiben. Nutze auch du das zu deinem Vorteil.

Tipp #1: Links posten

Erstens können Menschen deine Webseite nur besuchen, wenn du Links auf deinen Social Media Kanälen veröffentlichst. Postest du keine Links? Wie sollen diese Menschen deine Webseite finden?
Zweitens veröffentlich du weiterhin Bilder, besuchen diese Menschen möglicherweise dein Profil und finden deine Webseite. Aber warum machst du es deinem Publikum so schwer? Warum postest du nicht direkt einen Link, damit sie deinen Beitrag lesen können?

 

Tipp #2: Sei lustig, unterhaltsam, lehrreich oder kontrovers

In den sozialen Medien gibt es eine Menge Konkurrenz. Der Algorithmus ist nicht dein Freund. Zumindest nicht, bis du bewiesen hast, dass die Leute weiterhin mit dir interagieren.

Anstatt ständig in Beiträgen deine Produkte und Dienstleistungen zu bewerben und zu verkaufen, die niemand gerne liest, poste lustige, unterhaltsame, lehrreiche und kontroverse Inhalte. Auf diese Weise interagieren die Leute mit dir. Deine Updates werden häufiger in den Feeds anderer Personen angezeigt. Wenn du dann endlich einen Link postest oder sie bittest, bei dir zu kaufen, wird er von mehr Menschen gesehen – Traffic-Steigerung inklusive.

 

Tipp 3: Verwende Rich Media

Mische deine Beiträge. Finde eine gute Kombination aus Rich Media und Link-Posts. Oder eine beliebige Kombination davon. Du kannst beispielsweise ein Video verwenden, das jedoch nur aus einer Audiodatei und einem Foto besteht. Es gibt viele Möglichkeiten, abwechslungsreich zu sein. Die Idee ist, einen einzelnen Inhalt zu nehmen und ihn dann wiederzuverwenden – Content Recycling. Optional kannst du auch ein Bild mit Link posten.

 

Tipp #4: Poste mehrmals

Der letzte Tipp, den du verwenden kannst, um den Social Media Traffic zu erhöhen, besteht darin, mehrmals zu posten. Nein, es ist kein Spamming, besonders wenn du nicht ständig verkaufst. Wenn du lustige, lehrreiche oder unterhaltsame Inhalte veröffentlichst, werden die Leute es lieben.

Aber deine Feinde sind, wie oben erwähnt, die Algorithmen der sozialen Netzwerke. Es wird gesagt, dass nur ca. 5 % deines Publikums deine Beiträge auf Facebook sehen. Und größere Marken können mit einer viel geringeren Reichweite rechnen.

Wenn du also nur einmal postest, besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Leute deinen Beitrag gar nicht sehen. Deshalb ist es nicht schlimm, mehrmals zu posten. Wenn du Tipp 3 befolgst, solltest du dir keine Sorgen um doppelte Inhalte (duplicate Content) machen, die dein Publikum verärgern. Deine Beiträge werden vielfältig und abwechslungsreich sein.

 

4. Sieben einfache Tipps, um den Empfehlungs-Traffic auf deiner Webseite zu erhöhen

Referral Traffic ist Traffic von anderen Webseiten außer der eigenen Suchmaschine von Google. Wenn du auf einen der Links hier auf dieser Seite geklickt hast und dieser zu einer anderen Webseite führte, wird unsere Webseite als Referrer Traffic in unserem Google-Analytics-Konto gezählt. Es funktioniert auch umgekehrt.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie du deinen Empfehlungs-Traffic steigern kannst:

Tipp 1: Führe Co-Marketing-Aktivitäten durch

Das Hauptziel des Referral Traffics besteht darin, Traffic von anderen Webseiten auf deine zu leiten. Das Hosten von Online-Events oder die Partnerschaft für Kampagnen mit anderen Webseiten oder Marken hilft dir, Referral Traffic zu erhalten, da diese mehrere Inhalte auf ihrer Plattform erstellen und auf deine verweisen.

Egal, ob es sich um eine einzelne Landingpage oder mehrere Blog-Posts handelt, die Leute können dich in diesen Posts finden. Zumindest im Marketing-Bereich gibt es viele dieser Fälle, in denen sich zwei oder mehr Marken für Kampagnen oder Kooperationen zusammenschließen.

 

Tipp #2: Schreibe Gastartikel, um deinen Traffic zu steigern

Eine andere Möglichkeit, Referral Traffic zu erhalten, ist das Bloggen von Gastartikeln oder das Posten auf anderen Webseiten.

Auch hier geht es nicht darum, Links zu erhalten, um Rankings zu manipulieren, was in letzter Zeit ein sehr umstrittenes Thema ist. Gastbeiträge sind vielmehr eine großartige Möglichkeit, deine Reichweite und Bekanntheit zu steigern.

Wenn die Webseite eines Drittanbieters relevant ist und eine gute Leserschaft hat, werden die Leute deine Webseite finden. Dann liegt es an deinen Inhalten, sie dazu zu bringen, dort zu bleiben und hoffentlich immer wieder zurückzukehren. Das ist eine sehr gute Möglichkeit zur eigenen Traffic-Steigerung.

 

Tipp #3: Verlinkbare Inhalte erstellen

Der einfachste Weg, um Referral Traffic zu erhalten, besteht darin, andere Leute dazu zu bringen, ständig über dich oder das, was du getan hast, zu sprechen. Aus diesem Grund funktionieren entsprechende Tools und großartige Inhalte am besten, um Referral Traffic zu erhalten.

 

Tipp 4: Erstelle ein hilfreiches Tool zur Steigerung deines Traffics

Hast du schon einmal versucht, nach einem Tool zu googeln, mit dem du Dinge online erledigen kannst? Konvertiere beispielsweise PDF in PNG oder erstelle GIFs aus Bildern. Du wirst feststellen, dass es eine Vielzahl von Tools gibt, die bei Google angezeigt werden. Deine Ausgabe ist ähnlich, aber die Rankings unterscheiden sich hin und wieder. Das liegt daran, dass immer mehr Tools entwickelt werden. Und da sie nützlich sind, verlinken die Leute auf ihren eigenen Webseiten darauf.

 

Tipp #5: Beteilige dich an Pressemitteilungen (PR)

Pressemitteilungen werden normalerweise von großen Unternehmen oder solchen mit vollständigen Marketingteams verwendet. Sende im Voraus PR’s an Medien und Nachrichtenagenturen, damit an einem bestimmten Tag alle diese Webseiten darüber sprechen, was deine Reichweite erheblich erhöht.

PRs werden in allen Phasen eines Unternehmens eingesetzt – von der Finanzierung über die Einführung eines neuen Produkts bis hin zum Relaunch. Der Nachteil ist, dass die Spitzen des Empfehlungstraffics plötzlich nachlassen, da die meisten von Medienunternehmen kommen.

Wenn du nicht von anderen Webseiten abgeholt wirst, die sich auf deine Nische konzentrieren oder weiterhin Evergreen-Inhalte produzieren, wird der Traffic nur von kurzer Dauer sein. Allerdings könnte sich die Reichweite für dein Unternehmen lohnen.

 

Tipp #6: Mache etwas Kontroverses

Was ist ein guter Weg, um Leute dazu zu bringen, über dich zu sprechen? Tue etwas Kontroverses. Und es muss nicht negativ sein.

  • Lege ein Mindestgehalt deines Unternehmens fest
  • veröffentliche Gehälter…

Es muss nur etwas sein, das nicht allgemein akzeptiert wird, wie die obigen Beispiele. Das zugrunde liegende Prinzip ist, dass es von Natur aus gut sein muss. Unpopulär. Aber gut.

 

Tipp #7: Beantworte E-Mails, um deinen Traffic zu steigern

Dies wird häufig als Linkbuilding-Taktik verwendet, ist aber auch eine großartige Möglichkeit, um Referral Traffic zu erhalten. Denke darüber nach. Du beantwortest einfach Emails, und wenn der Journalist (die Person, die um Informationen gebeten hat) deinen Pitch mag, wirst du für seinen Artikel zitiert.

Dies gibt dir auch einen Backlink mit hoher Autorität und Traffic. Wenn die anfragende Seite gut passt, Relevanz und Leserschaft hat (große Seiten-Namen sind Forbes, Entrepreneur, Focus usw.), dann wirst du viel Aufmerksamkeit davon bekommen.

 

5. Erhöhe den Email-Marketing-Traffic in neun einfachen Schritten

Die Steigerung des Traffics durch dein Email-Marketing ist eine der am meisten unterschätzten Strategien, um deinen gesamten Webseiten-Traffic zu steigern. Die meisten Webseiten nutzen es nicht zu ihrem Vorteil. Aus diesem Grund erzielen sie nicht die ROI-Email-Marketing-Versprechen – je nachdem, welche Studie du dir ansiehst, ist bekannt, dass Email-Marketing zwischen 3.800 % und 4.400 % Return on Investment generiert. Emails haben einen durchschnittlichen ROI von 38 Euro für jeden ausgegebenen Euro.

Nachfolgend findest du einige Tipps zur Steigerung deines Email-Traffics. Obwohl diese Liste nicht vollständig ist, sollte sie für den Einstieg ausreichen:

1. Baue deine Email-Liste kontinuierlich aus

Email-Listen verfallen natürlich bei ~22,5 % pro Jahr. Das bedeutet, dass ein Kontakt in deiner Email-Liste in vier Jahren praktisch nutzlos ist. Dies kann verschiedene Gründe haben. Die Leute wechseln z.B. den Job und damit auch ihre Email-Adressen. Deine Inhalte könnten für sie irrelevant geworden sein. Und viele mehr. Stelle sicher, dass du kontinuierlich neue Leads generierst, damit du deine Email-Liste auffüllst.

 

2. Verlasse dich nicht auf Newsletter-Anmeldungen als Taktik zur Lead-Generierung oder Traffic-Steigerung

Erstens ist Email-Marketing nicht auf Newsletter beschränkt. Newsletter sind nicht die beste Art der Lead-Generierung, die du auf deiner Webseite verwenden solltest. Nun fragst du dich „Wieso?“.

Weil sie deinen Lesern oftmals keinen Mehrwert bieten. Sie profitieren nicht davon. Die meisten Unternehmen nutzen den Newsletterversand nur, um kontinuierlich Rabatte und Werbeaktionen zu versenden.

Erstelle stattdessen Marketingangebote, sogenannte Lead-Magneten oder Content-Upgrades. Dies kann in Form eines PDF’s wie eines Leitfadens, einer Fallstudie oder eines Whitepapers erfolgen. Es kann sich auch um ein Webinar, eine Email-Serie, exklusive Videoinhalte oder einen Podcast handeln. Verteile sie in sozialen Medien und verwende sie in Anzeigen, um ein breiteres Publikum zu erreichen.

 

3. Entwickle eine Lead-Management-Strategie

Eine Lead-Management-Strategie ermöglicht es dir, deine Email-Liste zu segmentieren, sodass du deine Nachrichten später personalisieren kannst. Die Segmentierung unterscheidet erfolgreiche Email-Marketer von den lästigen. Du kannst dies ganz einfach in Quent’n oder einer anderen Email-Marketing-Software tun.

 

4. Sende nur relevante Emails

Dies baut auf der oben genannten Lead-Management-Strategie auf. Das bedeutet, dass du nur relevante Emails an deine Abonnenten sendest, sobald du in der Lage bist, die Personen, die in deine Liste aufgenommen wurden, zu segmentieren.

Beispiel: Nehmen wir an, du hast ein E-Commerce-Shop, der an Hunde- und Katzenbesitzer verkauft.
Wenn sich jemand als Hundebesitzer identifiziert, wird ihm eine Email über Katzenprodukte gefallen? Die Chancen stehen sehr gut, dass sie sich nicht einmal die Mühe machen, deine Emails zu lesen. Oder schlimmer noch, sie können sich ganz von deiner Liste abmelden. Aus diesem Grund ist die Segmentierung und das Versenden relevanter Emails der Schlüssel zum Wachstum deines Email-Traffics.

 

5. Erstelle Lead-Pflege-Kampagnen pro Segment zur Traffic-Steigerung

Der nächste Schritt nach der Segmentierung deiner Liste besteht darin, Lead-Pflege-Kampagnen pro Segment zu erstellen.

Kehren wir zu unserem Beispiel im vorherigen Punkt zurück. Wenn sich Personen als Hundebesitzer identifizieren, nimmst du sie in eine Sequenz auf, die ihnen automatisch Informationen über Hunde zusendet.

Du kannst z.B. mit einer Lead-Pflege-Kampagne A beginnen. Sobald du diese erfolgreich aufgebaut hast, erstellst du die nächste Kampagne B. Auf diese Weise werden zukünftige Leads in die Kampagne A aufgenommen und einige in die Kampagne B.

So könnte es in deiner Email-Marketing-Software aussehen:
Wenn jemand ein Formular ausfüllt, wird eine Email gesendet, in der er sich bedankt und Fragen zur Selbstsegmentierung stellt. Haben sich Leute als Katzenliebhaber identifiziert, werden sie in eine Pflegekampagne aufgenommen, die sich auf Katzen konzentriert; funktioniert bei Hunden genauso. Die Email-Sequenz kann etwa so aussehen:

  • Email 1: Dein beliebtestes Ebook zum Thema Katzenerziehung
  • Mail 2: Ein PDF mit den Katzenfotos deiner Kunden (die du natürlich mit deren Erlaubnis zusammengestellt hast)
  • Email 3: Video zu häufigen Verhaltensproblemen bei Katzen und wie man sie löst (Kratzen, Katzenklo usw.)
  • Mail 4: Die beliebtesten Katzenprodukte

Beachte, wie die Emails eingerichtet sind, um eine Beziehung und Vertrauen aufzubauen, bevor du etwas über deine Produkte schreibst. Hier findest du zusätzlich 20 Tipps für dein Email-Marketing.

 

6. Vergiss nicht, Tags hinzuzufügen – auch sie helfen bei der Traffic-Steigerung

Vergiss nicht, den Links in deiner Email die richtigen Tags hinzuzufügen. Andernfalls können deine Leser bei Link-Klicks nicht im Email-Traffic verfolgt werden. Wenn dein Email-Dienstanbieter eine Integration mit Google Analytics hat, stelle sicher, dass du diese Integration anbindest. Dadurch wird sichergestellt, dass alle von dir verwendeten Links automatisch gekennzeichnet werden.

Wenn es dafür keine Option gibt, kannst du den URL Campaign Builder von Google verwenden. Du füllst die Felder entsprechend aus und kopierst dann den bereitgestellten Link.

 

7. Füge deiner Email mehrere Links zur Traffic-Steigerung hinzu

Dies mag offensichtlich erscheinen, aber das Hinzufügen mehrerer Links in deiner Email ist eine Möglichkeit, den Email-Traffic zu verbessern. Wenn du z.B. eine einfache Zusammenfassung eines Blog-Artikels sendest, enthält diese Email normalerweise zwei Dinge: einen Text und ein Bild.

Für jeden Blogartikel gibt es drei Links:

  • Bild
  • Titel des Beitrags
  • Schaltfläche, der Call-to-Action

Fazit: Füge Links hinzu, wo immer du kannst – auch im Impressum deiner Emails!

 

8. Füge Links in deine Email-Signatur ein

Eine andere Taktik zur Traffic-Steigerung, die du verwenden kannst und gerade eben schon kurz angedeutet, besteht darin, die Links zu deiner Webseite in der Email-Signatur hinzuzufügen. Wenn du mit einem Marketing- und Vertriebsteam arbeitest, stelle sicher, dass alle den selben Link, z.B. zu einer Registrierungsseite, in ihren Signaturen verwenden.

Achte außerdem darauf, die richtigen Tags hinzuzufügen, damit sie unter Email-Traffic in Google Analytics markiert werden.

Natürlich kann das ganz einfach über einen Email-Signatur-Manager erfolgen. Wenn du aber keinen hast, erstelle am besten eine Vorlage und sende sie dann an den Rest deines Teams. Auf diese Weise kopieren sie einfach die Vorlage und fügen sie in ihre Signatur ein, anstatt alles selbst neu zu erstellen.

 

9. Verlinke deine Artikel in täglichen Email-Konversationen

Kommunizierst du täglich mit deinen Kunden, Lieferanten und Auftragnehmern? Wenn dein Unternehmen wirklich hilfreiche Inhalte erstellt, solltest du nicht zögern, darauf zu verlinken und sie in deine Email-Kommunikation einzubinden.

Schreibe kurz, worum es in deinem neuen Beitrag geht und warum er gerade deinem Gegenüber helfen kann. Vergiss nicht, den Link zu deinem Artikel einzufügen. Das ist eine sehr gute und kostenfreie Variante zur Traffic-Steigerung.

 

6. Hole das Beste aus deinem Werbebudget heraus, um deinen bezahlten Traffic zu steigern

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei Paid Traffic um Datenverkehr, der aus Werbung stammt. Dennoch fallen aber nicht alle Anzeigen hierunter. Wenn du beispielsweise auf Facebook oder Instagram wirbst und Traffic von dort erhälst, fällt dieser Traffic unter Referral- oder Social-Traffic. Aus diesem Grund ist es wichtig, deinen Anzeigen entsprechende Parameter gleich beim Erstellen hinzuzufügen.

 

Es gibt 2 Ziele der Werbung

Die meisten Vermarkter werben, indem sie auf Keywords bieten und so den Traffic auf ihre Homepage leiten. Dies führt aber meist zu hohen Kosten und schlechten Conversion-Raten.

Es gibt zwei allgemeine Ansätze für bezahlte Werbung:

  • Wandlung
  • Bewusstsein

Die Conversion konzentriert sich darauf, Leads oder Verkäufe zu erhalten. Dies ist die am häufigsten verwendete Strategie der meisten Marken. Aber wenn du kein großes Budget hast oder dich mit dem System nicht auskennst, erhälst du fast immer schlechte Ergebnisse. Bewusstseins-Werbung wird oft als Budgetverschwendung angesehen oder nur von großen Marken getragen. Sie konzentriert sich im Wesentlichen auf die Förderung eines Inhalts (Blog-Posts und Videos).

Eine alternative Werbemöglichkeit zur Traffic-Steigerung

Der Grund, warum Werbung zu viel kostet, ist, dass Vermarkter immer wieder versuchen, kalten Traffic in zahlende Kunden umzuwandeln. Anstatt nur zu verkaufen, solltest du Beziehungen zu Personen aufbauen, die für deine Phase des Kaufzyklus relevant sind:

  1. Stelle dein Unternehmen in der Anfangsphase vor.
  2. Wandle diejenigen, die tiefer in den Prozess eingebunden sind, in Leads um.
  3. Und schließlich monetarisierst du diejenigen, die bereit sind zu kaufen.

Wenn du deinen bezahlten Traffic mit demselben Budget weiter steigern möchtest, gehe wie folgt vor:

Schritt 1: Richte deine Technik richtig ein

Als Erstes musst du einen Code hinzufügen, der dir hilft, deine Anzeigenleistung zu verfolgen.

  • Füge das allgemeine Webseiten-Tag von Google Ads hinzu, wenn du Google Ads verwendest
  • Füge das Facebook-Pixel hinzu, wenn du auf Facebook und Instagram wirbst

Mit dem Hinzufügen dieser Tags oder Code-Schnipsel sammelst du mehr Daten über deine Besucher. Anstatt für eine kalte Zielgruppe, eine Liste mit demografischen Merkmalen oder auf Gebote für bestimmte Keywords zu werben, wirst du deine Anzeigen stattdessen auf wärmere Zielgruppen ausrichten. Das führt auf jeden Fall zur Traffic-Steigerung.

 

Schritt 2: Bewirb zuerst deine Blog-Posts

Zum kalten Traffic gehören Menschen, die noch nichts von dir gehört haben. Wenn du ein kleines Unternehmen bist, machst du wahrscheinlich dein ganzes Leben lang Werbung für diese Zielgruppe. Deshalb wirst du mit deinen Ergebnissen auch immer unzufrieden sein. Wenn du dein Anzeigenbudget optimal nutzen möchtest, bewirb zuerst einen Inhalt. Dadurch erhälst du günstige Klicks auf deine Webseite.

 

Schritt 3: Nutze Remarketing für Conversions zur Traffic-Steigerung

Nachdem du nun günstigen Webseiten-Traffic erhalten hast, ist es an der Zeit, die potentiellen Interessenten in Leads und Kunden umzuwandeln. Hier kommen Remarketing-Anzeigen ins Spiel.

Sie zielen auf die Personen, die deine Webseite besucht und deine Beiträge gelesen haben. Remarketing-Anzeigen sind Anzeigen, die darauf ausgerichtet sind, diese eben genannten Personen in Leads oder Kunden umzuwandeln. Auf diese Weise erreichst du ein herzliches Publikum. Da diese Leute dich bereits kennen, d.h. deine Beiträge lesen und/oder sich mit deiner Marke beschäftigen, haben sie eine hohe Conversion-Wahrscheinlichkeit. Darüber hinaus sind Remarketing-Anzeigen auch günstig und ein gutes Mittel zur Traffic-Steigerung.

 

7. Steigere deinen direkten Traffic

Direkter Traffic ist ein Zeichen für Markenwiedererkennung oder wiederholte Besuche. Wie wir bereits erwähnt haben, ist es auch der Auffang- oder Fallback-Kanal in Google Analytics. Wenn Google Analytics nicht weiß, woher er stammt, fällt der Traffic unter den direkten Traffic.

  • Inhalte schreiben
  • Posten in sozialen Medien
  • Senden von Emails an deine Liste
  • Werbung

Es gibt keine andere Möglichkeit zu direkten Traffic-Steigerung, als die Markenbekanntheit aufzubauen. Das bedeutet, deine Marke vor anderen Menschen zu präsentieren.

Alle genannten Punkte tragen zum Aufbau deiner Marke bei.

 

Fazit: Traffic-Steigerung

Die Steigerung deines Webseiten-Traffics muss ganzheitlich angegangen werden. Die meisten konzentrieren sich auf SEO. Es ist nicht unbedingt schlecht, aber es ist nur eine Methode von vielen.

Jeff Bullas schrieb:
„Es war ein Game-Changer, aber es ist nicht der einzige Game-Changer, und sich ausschließlich auf SEO zu konzentrieren, ist eine schlechte Strategie.“

Es gibt auch andere Methoden zur Traffic-Steigerung, die dir schnelle Erfolge bringen und das Wachstum deines Unternehmens vorantreiben können. Setze die Grundlagen richtig um (Onpage- und technisches SEO), aber vergiss nicht, eine ganzheitliche digitale Marketingstrategie anzuwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.